-2017 Zeughaus Göttingen-

  • Grey Instagram Icon

Ziegenhahn und Diem (Zi-Di-Büchse)

Die Zi-Di-Büchse war die erste Repetierbüchse für Kleinpatronen der heutigen „Hornet-Klasse“. Sie wurde Mitte der 1930er Jahr von der Firma Alfred Ziegenhahn in Dietzhausen bei Suhl konzipiert und offensichtlich zusammen mit der Firma Heinrich Diem in Benshausen bei Suhl vertrieben. Die Be-zeichnung Zi-Di wird auf die beiden Namen zurückzuführen sein (andere Quellen führen das “Di“ auf Dietzhausen zurück).

Die Waffe wurde nach Aussage des Enkels von Alfred Ziegenhahn Rolf Ziegenhahn in einer Stückzahl von weniger als 3.000 Stück bis zum Beginn des 2. Weltkriegs gefertigt (vgl. Blank 2005).

Die Waffe wurde nur in dem Kaliber 5,6x35R gefertigt. Diese Patrone geht auf die amerikanische Patrone .22 WCF (Winchester Centerfire) aus dem Jahr 1885 zurück. Sie war ursprünglich eine Schwarzpulver-patrone mit einem 2,98 gr. Bleigeschoß.

Sie entwickelte sich Anfang des 20. Jahrhundert auch in Deutschland zu einer beliebten Patrone für die Bejagung von Kleinwild bis hin zum Rehwild. Das war der Grund, weshalb die Patrone Anfang der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts in Deutschland modernisiert wurde und ihre heutige Bezeichnung bekam. Sie wurde zudem auf rauchloses Pulver umgestellt und mit unter-schiedlichen Ladungen (0,4 bis 0,6 gr Ladungen) und Teil-mantelgeschossen versehen. Aufgrund ihrer häufigen Ver-wendung wurde die Patrone mit dem Zusatz „Vierling“ versehen und bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts gefertigt. Dann wurde sie durch die bauähnliche Patrone .22 Hornet verdrängt.

Das System verriegelt über den Kammerstengel und war als Öffnungsspanner ausgelegt. Das System weist eine Flügelsicherung auf, die auf den Schlagbolzen wirkt. Im Abzugsblech befinden sich ein deutscher Stecherabzug und ein fünfschüssiges Magazin, bereits gefertigt in der damals modernen Blechprägetechnik.  Die Waffe war standardmäßig mit einem 56 cm langen runden Lauf ausgestattet. Blank (2005) beschreibt eine Luxusversion mit einem achtkant-in-rund-übergehenden Lauf und vollflächiger Jagdgravur.

Quellen:

Frères, G., 1983: „Zi-Di“-Schonzeit-Repetierbüchse: DWJ 5/1983, S. 603-609

Blank, R., 2005: The Zi-Di smallbore rifle. Der Waffenschmied No. 26, Summer 2005 Volume 8, No. 2